SPARSAM MIT UNSEREN RESSOURCEN UMGEHEN

Das Müllheizkraftwerk in Weißenhorn ist ein wenig das ungeliebte Stiefkind unseres Kreises. Es ist aber auch eine unserer wichtigsten und teuersten Investitionen, um die wir uns kümmern müssen. Wir haben es bisher nicht geschafft, die dort produzierte Energie zu nutzen. Das muss sich ändern. Wir wollen in 2014 damit beginnen, ein Fernwärmenetz aufzubauen, mit welchem nicht nur die im Industriegebiet ansässigen Unternehmen versorgt werden können, sondern z.B. auch städtische Einrichtungen. Die Rücklagen für den Ausbau des Fernwärmenetzes sind vorhanden.
Jetzt liegt es an uns, hier zu investieren und einen wesentlichen Beitrag für Klimaschutz und Energieeffizienz zu leisten.

Als Landkreis können wir vielleicht nur einen verhältnismäßig kleinen Beitrag zu Klimaschutz und Energieeffizienz leisten. Aber hier wollen wir auch in Zukunft Vorreiter sein. Unser Ziel ist es, bis zum Jahre 2030 70 % unseres Strombedarfs aus regionalen oder erneuerbaren Energiequellen, und 20 % des Wärmebedarfs aus regionalen erneuerbaren Energiequellen zu decken. Die laufende Überprüfung und Umsetzung von Einsparpotentialen in unseren eigenen Einrichtungen ist selbstverständlich.

Daneben werden wir Projekte unserer Bürger und Unternehmen sowohl technisch, als auch finanziell unterstützen. Bürgerbeteiligungsmodelle sind ein Weg, um erneuerbare Energieanlagen weiter auszubauen, mit Ihrer Unterstützung. Einen wichtigen Beitrag für die Koordination unserer Aufgaben wird der Klimaschutzmanager leisten, welcher in 2014 seine Tätigkeit aufnimmt.