Meine Ziele.

antje-esser-stadtgestaltung

Stadtgestaltung

Die Entwicklung unserer Stadt in den letzten 20 Jahren war atemberaubend. Heute leben mehr als 62.000 Menschen in Neu-Ulm. In den letzten Jahren sind wir jährlich um ca. 2 %, also etwa 1.200 Menschen, gewachsen. In der Innenstadt und im Wiley waren die Veränderungen am deutlichsten zu sehen. Aber auch in den anderen Stadtteilen sind neue Wohngebiete, Kindergärten und Schulen entstanden.

 

Neu-Ulm ist attraktiv. Und wir wollen attraktiv bleiben. Das heißt, wir müssen maßvoll und nachhaltig wachsen. Neue Wohnbaugebiete müssen technisch und damit ökologisch auf dem neuesten Stand sein. Das neue Wohnbaugebiet „Wohnen am Illerpark“ verbindet moderne Techniken für Energie, Mobilität und Leben. Wir möchten Vorreiter sein für ein modernes, umweltfreundliches und lebenswertes Wohnen. Stadtentwicklung beginnt in unseren Quartieren. Daher brauchen wir Platz für neue Lebens- und Wohnformen, barrierefrei, für Menschen aller Altersstufen.

 

MEHR ZEIGEN

Eines unserer wichtigsten Ziele bleibt, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Eine gesunde Mischung aus Mehrparteien- und Reihenhäusern, gefördertem Wohnraum und der Verwirklichung individueller Träume dient dem sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt.

 

Wir sind eine junge, eine offene und bejahende Stadt. Das wollen wir bleiben.

 

WENIGER ZEIGEN

Leben und Arbeiten

Uns geht es sehr gut. Hohe Steuereinnahmen, sehr gute Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen. Eine bunte Palette an Freizeitangeboten für jeden von uns. Kurze Wege in der Stadt und viel Grün drum herum.

 

Wohlstand und Zufriedenheit brauchen ein Klima des Vertrauens und des Miteinanders. Für uns heißt das: Keiner darf verloren gehen. Die Arbeitswelt wird schneller und komplizierter. Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft müssen wir daher gemeinsam mit der Wirtschaft Wege finden, Menschen in Arbeit zu halten und neue Arbeitsplätze anzubieten, die Menschen mit ihren unterschiedlichen Qualifikationen dienen und ihnen ein gutes Auskommen sichern.

Vektor-Smartobjekt2
antje-esser-mobilitaet

Zeitgemäße Mobilität

Mobilität zu organisieren wird eine unserer größten Herausforderungen. Neue Techniken werden uns dabei helfen. Und es geht nur gemeinsam: Mit der Stadt Ulm und den beiden Landkreisen Neu-Ulm und Alb-Donau-Kreis müssen wir in den nächsten Jahren unsere öffentlichen Verkehrssysteme neu aufbauen, im Sinne der Umwelt und der Menschen.

 

Andere Städte haben es vorgemacht: Mit günstigeren Tarifen nutzen mehr Menschen Bahn und Bus. Wir schlagen daher das 1-Euro-Tagesticket, oder das Jahresticket für 365 Euro, vor.

 

Daneben brauchen wir flächendeckende Angebote für E-Mobilität oder auch wasserstoffbetriebene Fahrzeuge. Moderne Plattformen für Car-Sharing-Modelle, das kurzfristige Mieten von E-Fahrzeugen, Radfahrangebote erleichtern das Nutzen unterschiedlicher Fahrzeuge, je nach Lust, Laune und Bedarf.

antje-esser-stadtgestaltung

Stadtgestaltung

Die Entwicklung unserer Stadt in den letzten 20 Jahren war atemberaubend. Heute leben mehr als 62.000 Menschen in Neu-Ulm. In den letzten Jahren sind wir jährlich um ca. 2 %, also etwa 1.200 Menschen, gewachsen. In der Innenstadt und im Wiley waren die Veränderungen am deutlichsten zu sehen. Aber auch in den anderen Stadtteilen sind neue Wohngebiete, Kindergärten und Schulen entstanden.

 

Neu-Ulm ist attraktiv. Und wir wollen attraktiv bleiben. Das heißt, wir müssen maßvoll und nachhaltig wachsen. Neue Wohnbaugebiete müssen technisch und damit ökologisch auf dem neuesten Stand sein. Das neue Wohnbaugebiet „Wohnen am Illerpark“ verbindet moderne Techniken für Energie, Mobilität und Leben. Wir möchten Vorreiter sein für ein modernes, umweltfreundliches und lebenswertes Wohnen. Stadtentwicklung beginnt in unseren Quartieren. Daher brauchen wir Platz für neue Lebens- und Wohnformen, barrierefrei, für Menschen aller Altersstufen.

 

MEHR ZEIGEN

Eines unserer wichtigsten Ziele bleibt, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Eine gesunde Mischung aus Mehrparteien- und Reihenhäusern, gefördertem Wohnraum und der Verwirklichung individueller Träume dient dem sozialen Zusammenhalt in unserer Stadt.

 

Wir sind eine junge, eine offene und bejahende Stadt. Das wollen wir bleiben.

 

WENIGER ZEIGEN

Vektor-Smartobjekt2

Leben und Arbeiten

Uns geht es sehr gut. Hohe Steuereinnahmen, sehr gute Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen. Eine bunte Palette an Freizeitangeboten für jeden von uns. Kurze Wege in der Stadt und viel Grün drum herum.

 

Wohlstand und Zufriedenheit brauchen ein Klima des Vertrauens und des Miteinanders. Für uns heißt das: Keiner darf verloren gehen. Die Arbeitswelt wird schneller und komplizierter. Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft müssen wir daher gemeinsam mit der Wirtschaft Wege finden, Menschen in Arbeit zu halten und neue Arbeitsplätze anzubieten, die Menschen mit ihren unterschiedlichen Qualifikationen dienen und ihnen ein gutes Auskommen sichern.

antje-esser-mobilitaet

Zeitgemäße Mobilität

Mobilität zu organisieren wird eine unserer größten Herausforderungen. Neue Techniken werden uns dabei helfen. Und es geht nur gemeinsam: Mit der Stadt Ulm und den beiden Landkreisen Neu-Ulm und Alb-Donau-Kreis müssen wir in den nächsten Jahren unsere öffentlichen Verkehrssysteme neu aufbauen, im Sinne der Umwelt und der Menschen.

 

Andere Städte haben es vorgemacht: Mit günstigeren Tarifen nutzen mehr Menschen Bahn und Bus. Wir schla-gen daher das 1-Euro-Tagesticket, oder das Jahresticket für 365 Euro, vor.

 

Daneben brauchen wir flächendeckende Angebote für E-Mobilität oder auch wasserstoffbetriebene Fahrzeuge. Moderne Plattformen für Car-Sharing-Modelle, das kurzfristige Mieten von E-Fahrzeugen, Radfahrangebote erleichtern das Nutzen unterschiedlicher Fahrzeuge, je nach Lust, Laune und Bedarf.

antje-esser-digitalisierung

Digitalisierung

Wir können uns dem Fortschritt nicht verschließen. Also nutzen wir ihn. Digitalisierung soll Teilhabe nicht erschweren, sondern erleichtern. Wo möglich und gewünscht, soll der Weg zum Rathaus wegfallen. Stattdessen können über das Internet Formulare ausgefüllt und versendet werden.

 

Wir müssen unsere Schulen weiter ausbauen und fit machen für moderne Medien.

 

Daneben brauchen wir die Digitalisierung für neue Angebote im Verkehr, moderne Wohnformen, für den Umweltschutz, um erneuerbare Energien noch besser und für jedermann zugänglich nutzen zu können.

 

Wir möchten, dass Neu-Ulm Vorreiter wird. Eine moderne Stadt, die das technisch Mögliche im Sinnen ihrer Bürgerinnen und Bürger umsetzt.

Bürgerteilhabe

Der Nachteil des Wachstums ist, dass eine Stadt schnell auch anonymer wird. Ohne aktive Bürgerinnen und Bürger aber, die sich für ihre Stadt einsetzen und sie mitgestalten, kann eine Stadt und kann Kommunalpolitik nicht funktionieren. Wir müssen besser werden in der Art, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Rechtzeitig und aktiv darüber informieren, wo Neu-Ulm sich ändert und weiterentwickelt. Hierfür brauchen wir eine zentrale Anlaufstelle im Rathaus, die über alle Bereiche hinweg Informationen sammelt und transparent veröffentlicht.

 

Daneben möchten wir mit Bürgerprojekten Ihnen vor Ort die Möglichkeit geben, Ihre Ideen für eine lebendige und nachhaltige Stadtentwicklung in Ihrem Stadtteil oder in Ihrer Nachbarschaft umzusetzen.

antje-esser-buergerteilhabe2
Digitalisierung

Digitalisierung

Wir können uns dem Fortschritt nicht verschließen. Also nutzen wir ihn. Digitalisierung soll Teilhabe nicht erschweren, sondern erleichtern. Wo möglich und gewünscht, soll der Weg zum Rathaus wegfallen. Stattdessen können über das Internet Formulare ausgefüllt und versendet werden.

 

Wir müssen unsere Schulen weiter ausbauen und fit machen für moderne Medien.

 

Daneben brauchen wir die Digitalisierung für neue Angebote im Verkehr, moderne Wohnformen, für den Umweltschutz, um erneuerbare Energien noch besser und für jedermann zugänglich nutzen zu können.

 

Wir möchten, dass Neu-Ulm Vorreiter wird. Eine moderne Stadt, die das technisch Mögliche im Sinnen ihrer Bürgerinnen und Bürger umsetzt.

antje-esser-ziele-buergerteilhabe

Bürgerteilhabe

Der Nachteil des Wachstums ist, dass eine Stadt schnell auch anonymer wird. Ohne aktive Bürgerinnen und Bürger aber, die sich für ihre Stadt einsetzen und sie mitgestalten, kann eine Stadt und kann Kommunalpolitik nicht funktionieren. Wir müssen besser werden in der Art, mit Ihnen in Kontakt zu treten. Rechtzeitig und aktiv darüber informieren, wo Neu-Ulm sich ändert und weiterentwickelt. Hierfür brauchen wir eine zentrale Anlaufstelle im Rathaus, die über alle Bereiche hinweg Informationen sammelt und transparent veröffentlicht.

 

Daneben möchten wir mit Bürgerprojekten Ihnen vor Ort die Möglichkeit geben, Ihre Ideen für eine lebendige und nachhaltige Stadtentwicklung in Ihrem Stadtteil oder in Ihrer Nachbarschaft umzusetzen.